Mietkaution-Rechner

Mietkaution als doppelte Sicherheit – Sowohl Vermieter als auch Mieter profitieren

 
Die Vorfreude ist riesig – die neue Wohnung ist besichtigt, der Mietvertrag unterschrieben und in Kürze steht der Einzug bevor. Doch eine leidige Sache steht noch aus: Die Mietkaution. Doch Mietkaution ist nicht gleich Mietkaution. Wir zeigen dir, wie man die Mietkaution anlegen kann, ob und wie es bei der Mietkaution Zinsen gibt und worauf du beim Thema Mietkaution sonst noch achten solltest. 
 

Übersicht Mietkaution – Sicherheit für den Vermieter durch Mietkaution Konto

In den meisten Fällen kommt es spätestens im Mietvertrag zur Sprache: Das Thema Mietkaution. Die Mietkaution wird von vielen Mietern nur als lästiges Übel angesehen, zumal sie in der Regel vor dem Einzug in die neue Wohnung gezahlt werden muss. Doch auf der anderen Seite bietet sie auch Vorteile – sowohl für den Vermieter als auch für den Mieter selbst. Der folgende Text soll einen besseren thematischen Überblick vermitteln und erläutert aus diesem Grund die Arten, die Höhe, die Sicherheit sowie die Rückzahlung der Mietkaution. Außerdem auch ob eine Verzinsung Mietkaution möglich ist.

Die Mietkaution ist eine Mietsicherheit, bei der sich der Vermieter gegen finanzielle Schäden absichert. Dazu zählen unter anderem Mietausfälle oder entstandene Sachschäden am Mietobjekt. Als Leistung eines Geldbetrages ist die Mietkaution nicht zwangsläufig Bestandteil des Mietvertrages, kann aber durchaus vom Vermieter gefordert werden. In der Regel wird eine Mietkaution vereinbart, die entweder mit Zahlung der ersten Monatsmiete oder sogar schon vor Einzug in die neue Wohnung fällig ist. Der Vermieter muss die Mietkaution anlegen.

Mietkaution anlegen – Arten und Zinssatz Mietkaution

Die am weitesten verbreitete Art der Mietkaution ist das sogenannte Mietkaution Konto. Dabei handelt es sich um ein einfaches Konto, auf dem die Mietkaution vom Vermieter hinterlegt wird. Das Mietkautionskonto wird üblicherweise mit Beendigung des Mietverhältnisses gekündigt. Jedoch können sich Mieter und Vermieter auch auf andere Formen der Mietkaution Anlage einigen. Dazu zählen unter anderem: 

  • die Barkaution
  • das Sparkonto auf den Namen des Vermieters
  • das Tagesgeldkonto
  • das Festgeldkonto
  • die Bürgschaft
  • das Depot
Unterschiede dieser Anlageformen können sich so zum Beispiel bei der Verzinsung des angelegten Betrages ergeben, denn es fallen auf die Mietkaution Zinsen an. Gegebenenfalls kann die Kaution sogar gewinnbringend angelegt werden – aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus sollten allerdings auch bei der Mietkaution Zinsen nur in überschaubarem Rahmen anfallen.

Höhe der Mietkaution – Maximalbetrag gesetzlich geregelt

Ob und wie hoch die Mietkaution ausfällt ist Entscheidung des Vermieters. Die maximale Höhe der Mietkaution ist allerdings durch §551 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt. Demnach darf sie drei Netto-Monatskaltmieten nicht übersteigen. Beispielsweise können die Lage des Mietobjekts oder die Nachfrage nach einer Wohnung Einfluss auf die Höhe der Mietkaution haben.
Bei uns können Sie Ihre Mietkaution am besten vergleichen. Denn wir beantworten Ihnen die Frage, ob Ihre Mietkaution einen angemessenen Betrag darstellt oder nicht.

Mietkaution Konto – „Insolvenzsichere“ Anlage

Um die Sicherheit der hinterlegten Mietkaution zu garantieren, muss der Vermieter die Kaution „insolvenzsicher“ anlegen. Das bedeutet, dass der Vermieter die Mietkaution nicht auf sein Privatkonto oder ein geschäftlich genutztes Konto einzahlen darf. Der Vermieter muss eine andere Form der Anlage wählen. So bleibt die Kaution auch im Falle einer möglichen Insolvenz des Vermieters geschützt und garantiert dem Mieter Sicherheit.

Ende des Mietverhältnisses – Rückzahlung der Mietkaution inklusive Verzinsung Mietkaution

Die Rückzahlung der Mietkaution erfolgt nach Beendigung des Mietverhältnisses. Sofern der Vermieter keine Ansprüche gegenüber dem Mieter geltend macht, ist er verpflichtet, die Mietkaution in voller Höhe inklusive Mietkaution Verzinsung zurückzuzahlen. Sollte der Vermieter Ansprüche geltend machen, kann der Vermieter diese auf Rechtmäßigkeit prüfen lassen, zum Beispiel durch ortsansässige Mietvereine oder einen Anwalt. Auf unserer Seite können Sie Mietvereine vergleichen und die Besten für Sie anheuern. Nur im Schadensfall darf die Mietkaution vom Vermieter einbehalten oder nur anteilig zurückgezahlt werden.